Was ist Kinesiologie?

Der Name stammt aus dem Griechischen (kinesis = bewegen). Kinesiologie ist die Lehre von der Bewegung und den Bewegungsabläufen im Körper, eine sanfte, ganzheitliche Methode, die sich mit den Energiekreisläufen im Körper befasst.

Die wesentlichen Grundsätze stammen aus:

  • der traditionell chinesischen Medizin
  • Gehirnforschung
  • Bewegungslehre
  • Ernährungslehre

Mit Hilfe des Muskeltests macht sich die Kinesiologie ein einfaches, präzises Rückmeldesystem des Körpers zunutze. Das kinesiologische Austesten durch den Muskeltest bzw. das intuitive Erfassen des Energiesystems eines Menschen gibt einen Hinweis über Blockaden im System der Meridiane (Energiebahnen) oder Chakren (Energiezentren).

Die Gesundheit des Menschen ist unter anderem vom freien Fluss der Lebensenergie in den Meridianen (Energiebahnen) abhängig. Das Ausgleichen des Energieflusses im menschlichen Körper ermöglicht eine deutliche Verbesserung der Energieressourcen und stärkt die Selbstheilungskraft auf der physischen und psychischen Ebene.


Die Ordnung oder auch Unordnung im energetischen System eines Menschen spiegelt sich in seinem gesamten Umfeld wider. Ein Energiesystem im Ungleichgewicht zeigt sich bei jedem Menschen auf unterschiedliche Art und Weise: Schlafstörungen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Konzentrationsprobleme, verschiedene Ängste oder Erschöpfungszustände können Symptome dafür sein.
Ziel der Kinesiologie ist es, Energieblockaden zu erkennen, aufzulösen und den freien Energiefluss wieder herzustellen.

Kinesiologie ist eine Hilfe zur Selbsthilfe – die Selbstheilungskräfte des Körpers werden wieder aktiviert und unser „ICH-System“ wieder ausgeglichen, vitaler und resistenter gegen Stress.

Touch for Health bildet die Basis. In den vergangenen Jahrzehnten entstanden daraus viele wertvolle Kinesiologierichtungen. Mein Ausbildungsweg ist geprägt durch die Gehirnintegrationskinesiologie (LEAP) nach Dr. Charles Krebs, SIPS nach Ian Stubbings und Chakrenhologramm nach Hugo Tobar.